Damen starten gut ins neue Jahr und gewinnen deutlich

Mit einem auch in der Höhe verdienten Heimsieg belohnten sich unsere Mädels mit den ersten zwei Punkten im Jahre 2019. Die Vorgabe war klar, man wollte von Anfang an der tabellarischen Favoritenrolle gerecht werden und keine Zweifel daran aufkommen lassen, wer als Sieger das Spielfeld verlässt. Das setzten unsere Mädels sehr gut um und führten nach einer starken Anfangsphase bereits nach 10 Minuten mit 7:1. Erst nach der ersten Auszeit und einer taktischen Umstellung der Gäste, in dem die gut aufgelegte Julia Weber „manngedeckt“ worden ist, kamen die Vereinten aus Remagen besser ins Spiel. Unser Angriffsspiel wirkte dadurch oft zu statisch und ohne richtigen Druck, sodass man sich bei einer starken Verteidigung und Torhüterleistung bedanken konnte, dass das Ergebnis bis zur Halbzeit nicht enger ausfiel 12:6.

Die zweite Hälfte begann ebenfalls zerfahren, ein wirklicher Spielfluss wollte auf beiden Seiten nicht aufkommen, stattdessen wurden immer mehr Eins-gegen-Eins-Situationen gesucht und viele Zweikämpfe geführt. Bei denen hatten wir aber oft das bessere Ende auf unserer Seite, bedingt durch eine gute Einstellung und den richtigen Willen, womit wir das Ergebnis Stück für Stück ausbauen konnten. Bereits nach 45 Minuten und dem Zwischenstand von 19:10 konnte man von einer Vorentscheidung sprechen, dennoch schonten sich unsere Mädels nicht und taten bis zum Endergebnis 27:16 noch etwas für die Tordifferenz.

Fazit: Eine gute Einstellung und ein ständiger Fokus waren die Gründe für den Erfolg. Spielerisch ist in einigen Situationen noch Luft nach oben, aber in diesem Moment lohnt sich ein Rückblick in die Vergangenheit. Denn gegen den gleichen Gegner bestritten unsere Mädels vor 9 Monaten eines ihrer ersten Testspiele, welches damals 14:14 ausgegangen ist. Da ist das Spiel mit einem so klaren Ergebnis gegen den Ligakonkurrenten eine absolut erfreuliche Entwicklung.
Bedanken wollen wir uns bei den zahlreichen Zuschauern!

Weiter geht es nach einer 4-wöchigen Pause aufgrund der Handball-WM am 02.02. um 15:30 direkt mit dem Rückspiel gegen die HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler.
Wir würden uns freuen, wenn der Eine oder Andere die Auswärtsreise mit uns antritt.

Leider nicht mit dabei sein wird unsere Rückraumspielerin Anne Windhagen, die ein Auslandssemester antritt und der wir an dieser Stelle viel Spaß und viele neue Erfahrungen wünschen! Komm heile wieder!

Es spielten: Jana Simon, Larissa Kühn – Anne Windhagen (1), Julia Weber (5), Jaqueline Kerzan (1), Francesca Simon, Janice Schmidt (5), Patricia Schmitt (1), Kirsten Greeb, Lena Hannappel, Viktoria Kray (1), Celine Krämer (13)

Damen verlieren klar gegen Neustadt

Am vergangenen Samstag empfingen die Damen der HSG mit der zweiten Mannschaft der Sportfreunde Neustadt den ungeschlagenen Tabellenführer. Eigentlich war die Sache klar, doch die beiden Siege in den vergangenen Wochen sorgten für Auftrieb und man hatte die Hoffnung, gegen den Liga-Primus etwas ausrichten zu können.

Dazu hatte man sich überlegt, mit einer doppelten Manndeckung gegen die beiden Torgefährlichen Halben des Gegners zu agieren um diesen so vor Probleme zu stellen. Leider gelang es in der Anfangsphase aber nicht, die beiden Kreisläuferinnen von Neustadt in den Griff zu bekommen und so kam Neustadt zu einfachen und freien Torwürfen. Beim Spielstand von 4:10 nach 14 Minuten musste eine Änderung helfen. Man stellte auf die gewohnte 3:2:1-Deckung um, agierte aber gegen die Halbrechte Spielerin offensiver. Doch auch diese Änderung brachte nicht den gewünschten Erfolg. In der Abwehr fehlte der letzte Biss und so konnte sich immer wieder eine Spielerin des Gegners freispielen und ungehindert Tore erzielen. Nun kam noch dazu, dass die Spielerinnen der HSG im Angriff halbherzige Aktionen nutzten oder einfach nicht die nötige Konsequenz in den Torabschluss brachten. Neustadt bestraft dies mit einfachen Gegenstößen und mit dem Halbzeitstand von 7:17 war eine Vorentscheidung gefallen.

Nach einer der schwächsten Halbzeiten der Saison besinnte man sich auf das was man eigentlich kann. Teamgeist und Kampfeswille sollten dafür sorgen, dass die zweite Halbzeit erfreulicher gestaltet würde.

Dies sollte an diesem Abend aber auch nicht so richtig funktionieren. Der Einsatz stimmte und keiner ließ sich während der Spielzeit hängen. Doch gelingen wollte trotzdem zu wenig um gegen eine sehr spielstarke und vor allem eingespielte Mannschaft aus Neustadt etwas ausrichten zu können. Die Gäste spulten ihr Programm ab und gewannen am Ende auch in der Höhe verdient mit 16:34. 

Jetzt heißt es, die positiven Dinge des Spiels mitzunehmen und sich auf das zu konzentrieren was man gegen Arzheim und Kastellaun gezeigt hat.

Die Damen bedanken sich bei den zahlreichen Zuschauern für die Unterstützung in diesem Jahr. Wir wünschen allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

Nach einer kurzen Weihnachtspause kommt bereits am 6. Januar 2019 die HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler zum Spiel nach Westerburg. Dieses Spiel findet um 14 Uhr in der BBS-Halle statt. Wir hoffen auf kräftige Unterstützung, um die nächsten Punkte einzufahren.

Es spielten: Jana Simon, Larissa Kühn – Anne Windhagen (2), Julia Weber (3), Jacqueline Kerzan (6), Alina Henrich (2), Janice Schmidt (3), Patricia Schmitt (1), Kirsten Greeb (3), Lena Hannappel, Viktoria Kray, Alisha Turbing (1), Helen Altgeld, Celine Krämer

HSG Mädels erkämpfen sich die nächsten zwei Punkte

Nicht schön, aber erfolgreich – in einem bis zum Schlusspfiff spannenden Spiel gegen die FSG Arzheim/Moselweiß III setzen wir uns mit 24:21 durch! Jedoch sah es lange nicht so aus, dass wir uns am Ende noch über einen Sieg freuen durften, vorallem nach einer schwachen ersten Halbzeit nicht. Schlichtweg unkonzentriert und mit sich und anderen Dingen hadernd, waren die Gründe für einen 2-Tore-Rückstand zur Halbzeit, der nur aufgrund einer guten Leistung von Jana Simon im Tor nicht noch höher ausfiel. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr fehlte die zuletzt so starke mannschaftliche Geschlossenheit und so gingen die Teams mit dem Zwischenstand von 11:13 in die Kabine. In der Halbzeit wurden die Dinge klar angesprochen, die es zu verbessern galt um vorallem im Angriff mit mehr Durchschlagskraft, mehr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu bekommen. Der Beginn der zweiten Hälfte war jedoch zunächst immernoch von Nervosität geprägt. Wir schafften es nicht, den Rückstand aufzuholen und selber in Führung zu gehen, auch weil wir uns das Leben durch u.a. eine unnötige doppelte Unterzahl selber schwer machten. Das lag aber auch an einer guten Leistung der Gegnerinnen, die durch ihre kompakt defensive Abwehr kaum Lücken zuließen. Wir bissen uns aber in das Spiel rein und nahmen den Kampf jetzt voll an. Zusätzlich schien es so, als würden die Kräfte auf Seiten der Gäste ein wenig schwinden, während wir weiterhin versuchten das Tempo hochzuhalten. So konnten wir in der 46. Minute endlich ausgleichen und anschließend direkt in Führung gehen. Es entwickelte sich bis zum Ende eine regelrechte Abwehrschlacht, in der unsere Defensive in dieser wichtigen Phase des Spiels ihre stärksten Minuten hatte. Wir schenkten keinen Ball mehr her und wollten gleichzeitig im Angriff das Spiel frühzeitig entscheiden. Das gelang uns leider nicht, so dass das Spiel bis kurz vor Schluss offen blieb. Die Gäste aus Arzheim hatten aber gegen unsere Abwehr kaum mehr Lösungen parat, wodurch wir das Spiel am Ende mit 24:21 für uns entscheiden konnten. Entscheidend war der unbedingte Wille aller Spielerinnen, als Sieger den Platz zu verlassen.

Fazit: Ein weiterer wichtiger Sieg unserer HSG Mädels gegen einen starken Gegner, wobei das Ergebnis am Ende ein bis zwei Tore zu hoch ausfällt. Spielerisch konnten wir nicht gänzlich überzeugen, aber dass es an diesem Tag auf Kampf ankommen wird, war spätestens in der zweiten Halbzeit allen klar und wurde dann vorbildlich umgesetzt. Hervorragend war der Zusammenhalt aller Spielerinnen im Kader in den letzten Minuten, in denen auch von der Bank tatkräftige Unterstützung geliefert worden ist. Es hat uns gezeigt, dass wir auch in der Lage sind, ein knappes Spiel spät für uns entscheiden zu können. Nur so sind wir in der Lage, weitere Punkte zu sammeln.

Für die HSG spielten: Jana Simon, Larissa Kühn, Anne Windhagen, Julia Weber (3), Jaqueline Kerzan (1), Alina Henrich (1), Francesca Simon, Janice Schmidt (4), Patricia Schmitt (5), Kirsten Greeb, Viktoria Kray (1), Helen Altgeld, Celine Krämer (9).

Nächste Woche folgt bereits das nächste Heimspiel! Wir empfangen mit den Sportfreunden aus Neustadt nicht nur den Tabellenführer, sondern auch gleichzeitig die sicherlich spielstärkste Mannschaft der Liga. Dennoch wollen wir alles dafür tun, um Zuhause weiterhin ungeschlagen zu bleiben und wir würden uns freuen, wenn möglichst zahlreiche Zuschauer uns anfeuern! Anpfiff ist am Samstag, 08.12. um 16 Uhr in Westerburg.

Damen verschlafen gegen Puderbach die Anfangsphase

Nach 13 Minuten und einem Spielstand vom 10:2 für Puderbach war das Spiel bereits entschieden. Bis dahin gelang den Spielerinnen der HSG kaum etwas. Technische Fehler, unvorbereitete Abschlüsse und mangelnde Konzentration in der Abwehr sind hauptsächlich verantwortlich für den schlechten Start ins Spiel.

Doch ab diesem Zeitpunkt steigerte sich die HSG langsam zu ihrem gewohnten Spiel. Die Durchschlagskraft im Angriff fehlte zwar weiterhin, aber eine gute Jana Simon im Tor und eine bessere Abwehrleistung führten dazu, dass man den Spielstand bis zur Pause halten konnte und mit 14:6 die Seiten wechselte.

In der Pause wollte man genau auf diesen letzten Minuten der ersten 30 Minuten aufbauen und zumindest die zweite Hälfte für sich entscheiden.

Dies gelang auch ganz gut. Die Abwehr konnte sich nochmals steigern und auch der Kampfeswille war den Spielerinnen deutlich anzumerken. So bekam man in der zweiten Hälfte nur 4 Gegentore. Letztlich scheiterte man zu oft an der guten Torhüterin aus Puderbach, um das Spiel nochmal spannend werden zu lassen.

Am Ende stand ein 18:13 auf der Anzeigetafel und man muss sich überlegen, was in den ersten Minuten los war. Positiv zu erwähnen bleibt, dass die Mannschaft nie aufgegeben hat und bis zum Ende alles versucht hat. Außerdem konnte Alina Henrich nach langer Verletzungspause wieder aufs Spielfeld zurückkehren.

Am kommenden Samstag um 19:00 Uhr bestreiten die Damen ihr erstes Heimspiel gegen die zweite Mannschaft aus Kastellaun/Simmern und hoffen auf viele Zuschauer.

Es spielten: Jana Simon, Larissa Kühn, Anna Sergeewa – Kirsten Greeb, Alina Henrich, Celine Krämer (5), Anne Windhagen, Janice Schmidt (2), Viktoria Kray (5), Alischa Turbing, Patricia Schmitt, Francesca Simon, Jacqueline Kerzan (1), Lena Hannappel

HSG Damen verliert 28:20 gegen den TV Bad Ems

In einem, wie zu erwarten war, sehr kampfbetonten Spiel, verlieren unsere HSG Mädels verdient mit 28:20 in Bad Ems. „Verdient deshalb, weil die Emser uns über weite Strecken der Partie ihr Spiel aufs Auge gedrückt haben. So waren wir immer gezwungen zu reagieren, statt selber das Heft in die Hand zu nehmen“, lautete das Fazit der Trainer Hufer/Weinberg.
Das Spiel startete noch hoffnungsvoll und so konnte man in den ersten 10 Minuten die 1-Tore-Führungen der Gastgeber bis zum 5:5 stets ausgleichen. In der Folge sollten sich aber die körperlichen Vorteile und die größere Erfahrung der Emser zeigen, die immer häufiger über Kreisanspiele zum Torerfolg kamen. Parallel gelang es uns nicht, die Effektivität beim Torabschluß hochzuhalten und scheiterten des öfteren an der gut aufgelegten Emser Torhüterin. Den daraus folgenden 5-Tore-Vorsprung nach 20 Minuten retteten die Gastgeberinnen zum 14:9 in die Halbzeit. 
In der Pause stellten wir um, um mit einer höheren Stabilität in der Defensive verstärkt über das sonst so erfolgreiche Tempospiel zum Torerfolg zu kommen. Doch durch einfache Passfehler, fehlende Genauigkeit und Konzentration brachten wir uns immer wieder selber aus dem Spiel, was den Emsern und ihrem Spielstil in die Karten spielte. Somit war die Partie beim Zwischenstand von 21:12 nach rund 40 Minuten faktisch entschieden. Lobenswert dennoch, dass die HSG Mädels den Kopf nicht hängen ließen und bis zum Schluss kämpften und dagegen hielten.

Fast noch schlimmer als das Ergebnis wiegen die Verletzungen unserer Spielerinnen Vicky Kray, Eli Grieß und Celine Krämer. Wir hoffen, dass sich die teils schlimmen Befürchtungen nicht bewahrheiten und ihr schnell wieder auf der Platte steht.
An dieser Stelle nochmal gute Besserung an euch!

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass 20 eigene Tore schlichtweg zu wenig sind, um mit zwei Punkten heimzufahren. Grund waren in weiten Teilen nicht die fehlenden, herausgespielten Möglichkeiten, sondern vielmehr die Chancenverwertung. Vier verworfene 7-Meter und zahlreiche freie Würfe ließ man liegen. Hinzu kommt eine fehlende Kommunikation, der Wille und die endgültige Entschlossenheit sowohl in der Abwehr als auch im Angriff, sich auch mal mit Ellenbogen in ein solches Spiel reinzukämpfen.
Nun heißt es Wunden lecken, den Kopf nicht in den Sand stecken, und mit der Vorbereitung für das nächste Spiel zu beginnen. Dort erwarten wir mit der HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler eine Mannschaft mit ebenfalls zwei Pluspunkten auf dem Konto, die uns alles abverlangen wird.

Es spielten: Jana Simon, Larissa Kühn, Anne Windhagen (2), Julia Weber (5), Elisabeth Grieß, Jaqueline Kerzan (1), Francesca Simon, Janice Schmidt (8), Patricia Schmitt, Kirsten Greb, Lena Hannappel, Alisha Turbing, Celine Krämer (4)

Damen entführen zwei Punkte aus Mendig

„Von Position 1 bis 12 eine geschlossene Mannschaftsleistung“, resümierten die sichtlich zufriedenen Trainer Hufer und Weinberg. „Die Spielerinnen haben unsere Vorgaben sehr gut umgesetzt, wodurch sie sich den Sieg auch in dieser Höhe verdient haben“, ergänzte Eike Weinberg. 

Aber zunächst der Reihe nach:
Das Ziel war klar, mit einem fast vollständigem Kader sollte der erste Saisonsieg der neuformierten HSG-Damenmannschaft in Mendig geholt werden. Doch zunächst startete man nervös in die Partie und hatte keinen richtigen Zugriff in der Abwehr. Die Damen aus Mendig konnten durch ihre Erfahrung das Spiel in den ersten 15 Minuten ausgeglichen gestalten und fanden immer wieder Lücken in der HSG Abwehr (7:8). Doch dann gelang es den Gästen den Angriff der Mendiger immer mehr zu Fehlpässen zu zwingen und durch schnelles Umschaltspiel vermeintlich einfache Tore zu erzielen, wodurch das Halbzeitergebnis bis auf 9:17 ausgebaut werden konnte.

Diese Viertelstunde sollte sich später als Grundstein des Sieges herausstellen, denn auch in der zweiten Halbzeit war die klare Ansage der Trainer, nicht den Fuß vom Gas zu nehmen und weiter volles Tempo zu spielen. Das gelang den HSG Mädels auch konstant in der zweiten Halbzeit. Zu dem immer stärkeren Abwehrverbund wurden im Angriff viele Tore schön herausgespielt, sodass das Ergebnis von 12:24 nach 40 Minuten bis zum Endergebnis (17:31) ausgebaut werden konnte.

Fazit: Ein auch in dieser Höhe verdienter Auswärtserfolg der HSG Damen, bei dem jede Spielerin im Kader ihren Teil zum Erfolg beigetragen hat. Erfreulich zu sehen war vorallem, wie die Tore im Angriff spielerisch durch Bewegung gepaart mit vielen Spielzügen und wenigen technischen Fehlern erarbeitet worden sind. Mit 2:2 Punkten nach zwei Spieltagen belegt man aktuell den dritten Tabellenplatz und ist damit sehr ordentlich in die Saison gestartet. Es war ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, aber trotz allen Feierlichkeiten nach dem Spiel, gilt es den Fokus wieder auf das nächste Spiel zu lenken und in der ferienbedingten Spielpause weiter an sich zu arbeiten, damit dieser Sieg kein Einzelfall bleibt. 
Das nächste Spiel der Damen findet am 27.10. um 17 Uhr auswärts in Bad Ems statt. 

Es spielten: Anna Sergeewa und Larissa Kühn im Tor; Anne Windhagen (1), Julia Weber (5), Jaqueline Kerzan (3), Janice Schmidt (6), Patricia Schmitt (1), Janina Nauroth (3), Kirsten Greeb (2), Lena Hannappel, Victoria Kray (5), Celine Krämer (5)

Neu formierte Damenmannschaft verliert erstes Saisonspiel

Unsere Damen der HSG gastierten in ihrem ersten Saisonspiel bei der zweiten Mannschaft der SF Neustadt. Nach gutem Beginn konnte man das Spiel in den ersten 15 Minuten sehr ausgeglichen gestalten (4:5). Anschließend schlichen sich aber immer wieder Unkonzentriertheiten sowohl in der Abwehr als auch in den Angriff ein, was die Gastgeberinnen konsequent ausnutzten und somit bis zur Halbzeit auf 15:7 davon ziehen konnten. Vorallem im Angriff tat man sich unheimlich schwer, mit richtig Druck und Tempo zu agieren, zu statisch und ausrechenbar wirkte das Offensivspiel.

Das sollte sich im zweiten Durchgang ändern, man traute sich mehr zu und kam häufiger zu Torabschlüssen und Freiwürfen, die vorallem durch Celine Krämer, Jaqueline Kerzan und Viktoria Kray verwertet worden konnten. Leider musste man zum Ende des Spiels sowohl dem hohen Tempo auf beiden Seiten als auch das Fehlen einiger Spielerinnen bzw. Wechselmöglichkeiten Tribut zollen, sodass das Ergebnis trotz einer sehr guten Torhüterleistung von Anna Sergeewa nicht mehr knapper gestaltet werden konnte.

Fazit: Ehrgeiz und Wille stimmte, aber man muss fairerweise zugestehen, dass die Neustädter durch ihre jahrelange Erfahrung an diesem Tag eine Nummer zu groß war, womit das Ergebnis auch in Ordnung geht. Dennoch gibt es viel Positives, auf dass sich in den nächsten Trainings und Spielen aufbauen lässt. Die nächste Möglichkeit auf die ersten zwei Punkte gibt es am 15.09. im Heimspiel gegen die HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler. Anpfiff ist um 16:00 Uhr in Westerburg, wir freuen uns über jede Unterstützung! 

Es spielten: Anna Sergeewa im Tor, Jacqueline Kerzan (6), Francesca Simon, Janice Schmidt (2), Patricia Schmitt, Kirsten Greeb, Lena Hannappel, Viktoria Kray (5), Celine Krämer (4).

Damen scheiden im Pokal gegen Neustadt aus

Am vergangenen Samstag stand das erste Pflichtspiel für die Damen der HSG auf dem Plan. Es ging in der ersten Runde des Rheinlandpokals gegen die Sportfreunde Neustadt. Gegen die klassenhöhere Mannschaft aus der Bezirksliga musste man sich zwar klar mit 17:33 geschlagen geben, konnte trotzdem im kämpferischen Bereich überzeugen.
Die Partie begann sehr ausgeglichen und wurde überwiegend von den Angriffsreihen dominiert. So stand es nach 10 Minuten 4:4. Anschließend schafften es die Gäste zuerst die Abwehr zu stabilisieren und konnten sich in der Folge Tor um Tor absetzen.
Zeitstrafen auf Seiten der HSG sorgten zum Ende der ersten Halbzeit für eine klare 8:19 Führung für die Gäste.
In Halbzeit zwei setze sich das Bild fort. Doch stand nun die Abwehr der HSG auch besser und konnte das schnelle Angriffsspiel der Neustädter immer wieder unterbrechen. Im Angriff zeigten einige
schöne Aktionen was gegen die gute Abwehr der Gäste möglich ist. Zum Ende gingen der HSG nach zwei Verletzungen die Optionen aus. Trotzdem stand ein Kampf bis zum Schlusspfiff.

Trainer Daniel Hufer nach dem Spiel: „Wir haben gegen einen starken Gegner gut mitgehalten und trotz des hohen Rückstand immer weiter gekämpft. Die Einstellung passt und in Abwehr und Angriff gilt es noch ein paar Feinheiten zu verbessern. Wir freuen uns auf den Saisonbeginn.“

Es spielten: Anna Sergeewa, Larissa Kühn; Julia Weber (3), Celine Krämer (7), Anne Windhagen (1), Jacqueline Kerzan (2), Elisabeth Grieß, Victoria Kray (4), Francesca Simon, Patricia Schmitt

HSG Damen mit erfolgreichem Trainingslager

Am vergangenen Wochenende trafen sich die Damen der HSG Westerwald zu einem Trainingswochenende. Am Samstag um 9:30 Uhr startete die erste Einheit in der Westerburger Sporthalle. Nach zwei intensiven Einheiten, in denen es hauptsächlich um die gruppentaktische Schulung des Angriffs und der Abwehr ging, sorgte eine größere Pause mit Gegrilltem für etwas Erholung und die Spielerinnen konnten etwas Kraft tanken. Dazu nochmal einen herzlichen Dank an Familie Kray für das Organisieren, Grillen und Bewirten während der Pause!

Anschließend folgte eine weitere Trainingseinheit bevor es nach Altenkirchen zum Beachhandball-Cup des VfL Hamm ging. Da es für die Mannschaft die erste Begegnung mit dem neuen Untergrund war, brauchte man das erste Spiel, um sich an die etwas anderen Regeln und die Spielweise zu gewöhnen. Anschließend zeigte man sich durchaus konkurrenzfähig bei di

esem Turnier. So konnte man eine Halbzeit gegen den späteren Sieger des VfL Hamm für sich entscheiden und einen Sieg gegen die Sportfreunde Puderbach erringen. Das Finale verpasste man denkbar knapp durch eine Niederlage im Shot-Out zweier punktgleicher Mannschaften. Trotzdem war es eine gelungene Veranstaltung und sorgte nach den Trainingseinheiten für eine willkommene Abwechslung. Die Mannschaft zeigte direkt nach dem Turnier Interesse im nächsten Jahr wieder am Start zu sein.

Der Sonntag begann ebenfalls um 9:30 Uhr, diesmal mit einer kleinen Laufeinheit. Anschließend folgte eine längere Trainingseinheit in der Halle bevor nach einer kurzen Pause ein Testspiel gegen die HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler auf dem Programm stand.
Gespielt wurden 3 x 20 Minuten und trotz der vielen Einheiten am Wochenende zeigte sich kaum etwas von Müdigkeit bei den Spielerinnen aus dem Westerwald. Im ersten Drittel zeigte sich ein ausgeglichenes Spiel. Keine Mannschaft konnte sich absetzen und die einstudierten Dinge wurden mal gut mal weniger gut getestet. Mit einem 6:5 ging es in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt erhöhte die HSG das Tempo und vor allem in der 2. Welle konnte man immer wieder zum Erfolg kommen. Man setzte sich leicht ab und mit 12:10 erfolgte die nächste Pause. Im dritten Abschnitt merkte man doch etwas die hohe Belastung. Trotzdem kämpften die Damen der HSG weiter und vor allem die Abwehr zeigte nun durch einfache Ballgewinne ihre Stärke. In den letzten Minuten übernahm die am Wochenende neu zur Kapitänin gewählte Janice Novak die Verantwortung und sicherte mit den letzten drei Treffern den ersten Sieg der HSG Damen mit 18:15.
Zum Abschluss dieses intensiven Wochenendes gab es noch ein gemeinsames Essen in gemütlicher und lockerer Atmosphäre.

Die HSG Trainer zeigten ihre Zufriedenheit mit dem Wochenende. So waren beide zufrieden damit, dass die Spielerinnen so gut mitgezogen haben und sich mit dem Sieg im Testspiel auch für die harte Arbeit belohnt haben. Es war nicht alles perfekt, aber für den jetzigen Zeitpunkt der Vorbereitung sind wir im Soll.

Fotos: VfL Hamm

Impressionen zur Vorbereitung der Damen zur Saison 2018/19

Seit gut 6 Wochen befinden sich unsere Damen in der Vorbereitung zur ersten gemeinsamen Saison. Der Schwerpunkt lag zunächst im Konditions- und Kraftbereich und es wurden viele Kilometer in den Wäldern gesammelt. Am Wochenende steht das erste Trainingslager an, wo vermehrt auch an taktischen Dingen und mit dem Ball gearbeitet werden soll. Samstag treten unsere Damen bei dem vom VfL Hamm organisierten Beachhandballturnier in Altenkirchen an und abgeschlossen wird das Trainingslager mit einem Testspiel gegen den zukünftigen Ligakonkurrenten HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler. Anpfiff ist am 22.07. um 13 Uhr in der heimischen BBS Halle in Westerburg, Zuschauer sind herzlich Willkommen.
Anbei noch ein paar weitere Daten der Damen:

18.08. KSK-Cup in Westerburg
25.08. Pokalheimspiel gg. SF Neustadt
08.09. 1. Saisonspiel in Neustadt
15.09. 1. Saisonheimspiel gg. HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler

Handballbegeisterte Mädels oder die, die es noch werden wollen, sind jederzeit beim Training gern gesehen. Für nähere Informationen an die Trainer Daniel Hufer oder Eike Weinberg wenden, oder uns einfach eine Nachricht zukommen lassen!

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung