Testspiel HSG Westerwald – HSG Wittlich

Mit der HSG Wittlich traf in Westerburg ein Gegner auf Augenhöhe aus der Verbandsliga West auf die Westerwälder Vereinten. Wittlich ist eine junge Truppe, die läuferisch sehr stark war und über 60 Minuten hohes Tempo gehen konnte. Die Trampert-Schützlinge haben in der Abwehr sehr gut dagegen gehalten. Nach anfangs ausgeglichenem Spiel kam die HSG Westerwald nach dem 8:8- Zwischenstand Mitte der ersten Halbzeit immer besser ins Spiel. Die einstudierten Spielzüge und schöne Einzelleistungen konnten erfolgreich in Tore umgemünzt werden. Auch Neuzugang Jascha Berg überzeugte durch tolle Kreisanspiele. Mit 15:13-Toren ging es in die Halbzeitpause.

Im zweiten Spielabschnitt sorgten die Ausdauer- und Kraftübungen der Vorbereitung dafür, dass die Westerwälder Vereinten nicht wie im Vorjahr regelmäßig eingebrochen waren, sondern das Tempo und die Konzentration über die volle Distanz hoch gehalten haben. Die HSG setzte sich zwischenzeitlich mit bis zu 7 Toren vom Gegner ab. Alle Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen, die drei Torhüter zeigten allesamt eine ansprechende Leistung. Maßgebend für den 32:27-Erfolg war eine starke Abwehrleistung und gute Einzelleistungen im Angriff. Am kommenden Wochenende gilt es im Trainingslager die Fehler noch einzustellen und das Angriffsspiel noch variabler zu gestalten.

Es spielten: Max Vogel, David Münz, Benjamin Böhm; Marin Volarevic (6), Matthias Baumann (2), Tim Cziesla (4), Daniel Sörger (3), Jörg Wengenroth (3), Lars Hofmann (6), Maxim Metternich (1), Simon Kaiser (3), Manuel Jungblut (1), Marius Hohlstamm (1), Jascha Berg (1).

HSG Westerwald bringt sich selbst um den möglichen Erfolg!

Die HSG Westerwald zeigte ein gutes Spiel gegen den TV Güls in der Westerburger BBS-Halle. Aus einer gut gestaffelten Abwehr konnten einige Gästeangriffe abgefangen werden. Die Angriffe wurden konzentriert vorgetragen und nach teils sehenswerten Kombinationen erfolgreich abgeschlossen. Bis Mitte der 1. Halbzeit war die Begegnung so beim Zwischenstand von 12:12-Toren absolut ausgeglichen. Leider wurden in der Folge einige gut herausgespielte Tormöglichkeiten leichtfertig vergeben, sodass die Gäste mit einer 3-Toreführung in die Pause gingen.

Im zweiten Spielabschnitt konnte Marco Treiber mit viel Routine seine Klasse von der Linksaußenposition einige Male erfolgreich in Torerfolge ummünzen. Leider wurden im weiteren Verlauf 100%-Chancen durch Tempogegenstöße und vergebene Strafwürfe ausgelassen, sodass die Gäste aus Güls Ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen konnten. Am Ende ging die HSG Westerwald leider wieder leer aus.

Es spielten: Böhm, Vogel; Volarevic (4), Jungblut (3), Baumann (4), Sörger (2), Cziesla (7/3), Jakic (2), Trampert, Treiber (4), Hofmann (2).

Herren 1 zieht sich mit einer Rumpftruppe sehr gut aus der Affäre

Durch die kurzfristigen Ausfälle von Marin Volarevic, Jure Jakic und Artjom Domme, sowie dem berufsbedingten Ausfall von Daniel Sörger, fuhren die Westerwälder Vereinten abermals mit einer Rumpftruppe zum Auswärtsspiel nach Andernach.

Nach ausgeglichener Anfangsphase zogen die Eifelaner nach 10 Spielminuten Tor um Tor davon. Die Westerwälder schienen früh als sicherer Verlierer von der Platte zu gehen. Mit 23:17-Toren ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Menke-Schützlinge mit Kampf und dem spielstarken Tim Cziesla, sowie dem abermals wurfsicheren Halbrechten Lars Hofmann, dass Sie sich nicht einfach so geschlagen geben wollten. In der 43. Spielminute erzwang Manuel Jungblut mit seinem Anschlusstreffer zum 29:28 eine Auszeit bei Rhein-Nette. Am Ende reichten die Kräfte nicht aus, um das Match noch zu entscheiden. Dennoch konnten alle Spieler erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen. Der im Feld eingesetzte Torhüter David Münz konnte zudem sein erstes Saisontor bejubeln.

Es spielten: Vogel, Böhm; Münz (1), Kaiser (4), Anders, Jungblut (5), Baumann (2), Cziesla (9/3), Hofmann (10), Metternich (4).

Herren zeigen gute Reaktion gegen Horchheim

Nach den beiden überdeutlichen Niederlagen gegen Sinzig und Vallendar hat sich die HSG Westerwald gegen einen stärkeren Gegner aus Horchheim zumindest teilweise wieder rehabilitiert. Die ersten 16 Minuten war die Begegnung mit wechselnden Führungen bis zum 6:6-Zwischenstand absolut ausgeglichen. Die rechte HSG-Seite zeigte mit dem seit Wochen in starker Form spielenden Lars Hofmann und mit Daniel Sörger auf der Außenposition ein sehr gefälliges Angriffsspiel. Auch Benjamin Böhm im HSG-Gehäuse erwischte einen guten Tag und konnte einige freie Würfe der Gäste parieren. In den folgenden 10 Spielminuten hat sich die HSG durch unkonzentrierte Abschlüsse und einem starken 5-Torelauf vom Gästeangreifer Johannes Weyer einen vorentscheidenden Fünf-Tore- Rückstand zum 8:13 eingehandelt. Mit 10:17 wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Spielabschnitt verwalteten die routinierten Gäste diesen Vorsprung. Die HSG konnte in der 53. Spielminute nochmal auf 19:23-Tore durch Maxim Metternich verkürzen, doch Horchheim ließ sich davon nicht beeindrucken und siegte am Ende verdient mit 22:28 Toren.

„Meine Mannschaft hat nach den schwachen Spielen heute eine gute Reaktion gezeigt. Diesen positiven Trend möchten wir am Samstag in Rhein-Nette fortsetzen“, so Trainer Michael Menke.

Es spielten: Böhm, Vogel; Kaiser, Volarevic (3), Anders (2), Sörger (5), Cziesla (1), Jakic, Weinberg (2), Hofmann (8), Metternich (1).

Personalgeschwächte HSG liefert einen starken Kampf

Mit allerletzter Besetzung ist die HSG Westerwald zum Auswärtsspiel nach Sinzig gefahren. Trotz der prekären Personalsituation wollten die Westerwälder Vereinten das Spiel nicht abschenken und sind mit 3 Torhütern und 6 Feldspielern angereist. In der Anfangsviertelstunde entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe. Im weiteren Spielverlauf hatten die Westerwälder Akteure, wo nur der etatmäßige Torwart David Münz als einziger Wechselspieler im Feld zur Verfügung stand, den Gastgebern mit zunehmender Spieldauer nichts mehr entgegen zu setzen. Den Menkeschützlingen ist hoch anzurechnen, dieses Spiel dennoch über 60 Minuten angenommen zu haben und zu keinem Zeitpunkt aufgegeben zu haben. Die Einstellung der Spieler zollte am Ende auch beim Gegner Respekt. Am Ende setzte es eine überdeutliche 46:27-Niuederlage für die HSG Westerwald.

Am Samstag gilt es um 18.00 Uhr in Westerburg vor eigenem Publikum wieder mit größerem Kader gegen Horchheim anzugreifen.

Es spielten: Vogel, Böhm; Münz, Kaiser (2), Volarevic (7/1), Anders (4), Jungblut (3), Cziesla (5/1), Hofmann (6).

Historisch höchste Heimniederlage für die HSG Westerwald!

Mit erneut kurzfristig dünner Personaldecke mussten die Westerwälder Vereinten im Heimspiel gegen den TV Vallendar antreten. Die ersten Sechs konnten das Spiel über 20 Minuten bei wechselnden Führungen noch offen gestalten. Gegen Ende der 1. Halbzeit luden die Menkeschützlinge durch unkonzentrierte Abspielfehler die Rheinländer zu einfachen Gegenstoßtoren ein. Mit 14:19-Toren wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Spielabschnitt konnte die HSG den Gästen nicht mehr Paroli bieten. Zur löchrigen HSG- Abwehr kamen noch zahlreiche frei verworfene Würfe hinzu. Dies summierte sich zur ersten Heimniederlage einer ersten HSG-Mannschaft mit mehr als 40 Gegentoren. Lediglich Lars Hofmann zeigte eine sehr ordentliche Angriffsleistung, in Ansätzen blitze auch das Können von Tim Cziesla auf. Ansonsten war es ein gebrauchter Tag gegen keinen starken Gegner!

Am Samstag gilt es in bei der HSG Remagen/Sinzig/Ahrweiler diese Niederlage abzuschütteln und an den Hinspielerfolg anzuknüpfen.

Es spielten: Böhm, Vogel; Kaiser, Volarevic (5), Anders, Baumann (3), Sörger (3), Cziesla (7/1), Jacic, Hofmann (12/1), Metternich (1)

HSG Westerwald schnupperte schon am Auswärtspunkt!

Nachdem sich Artjom Domme am Spieltag krank abgemeldet hatte, fuhren die Westerwälder Vereinten wieder mal nur mit 9 Feldspielern zum Auswärtsspiel nach Wirges. Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Gastgeber gingen meist mit 1 bis 2 Toren in Führung, die Menkeschützlinge konnten diese Rückstände aber immer wieder egalisieren. Ein Sonderlob gilt den drei HSG-Torhütern Vogel, Böhm und Münz, die neben 5 Strafwürfen auch zahlreiche Würfe der Gastgeber parieren konnten. Im Angriff erlaubten sich die Westerwälder Vereinten zu viele technische Fehler und frei vergebene Fehlwürfe. Insbesondere die zahlreichen Überzahlsituationen (16 Zeitstrafen auf beiden Seiten) wurden von den Gastgebern besser genutzt. Hier hat die HSG Westerwald Mitte der 2. Halbzeit zu viele Chancen liegen lassen. Am Ende gab es eine unglückliche 28:30-Niederlage.

Die HSG Westerwald hat ein sehr ordentliches Spiel gezeigt, dass leider nicht mit Punkten belohnt wurde, so HSG-Leiter Jörg Wengenroth. In einigen Situationen fehlte einfach die Routine und die Abgeklärtheit im Abschluss. Schade, dass die Jungs nicht für ihren Einsatz belohnt wurden.

Es spielten: Vogel, Böhm, Münz; Müller (3), Kaiser (2), Cziesla (7), Volarevic (7), Hofmann (6/2), Metternich (1), Jungblut, Baumann (1), Anders (1).

Deutliche Niederlage für die HSG Westerwald!

Eine ordentliche Halbzeit reicht nicht aus, um etwas Zählbares in der Verbandsliga mit nach Hause zu nehmen, so das Resume des HSG-Trainers Michael Menke!

Nach kurzfristigen Absagen von Torben Müller und Marin Volarevic reisten die Westerwälder mit abermals dünner Personaldecke zum Aufstiegsaspiranten nach Weibern. Wie bereits in den vorangegangenen Partien konnten die Menke-Schützlinge die Partie in der ersten Halbzeit einigermaßen offen gestalten. Trotz der spielerischen Klasse der Eifelaner wusste die HSG Westerwald mit Ihrem variablen Rückraumspiel zu gefallen und blieb in der Anfangsphase stets in Schlagdistanz. Im zweiten Spielabschnitt konnte Weibern den kompletten Rückraum austauschen und so das Tempo über die gesamt Spielzeit hoch halten. Hier fehlten der HSG die Alternativen, um weiterhin diesem druckvollen Spiel der Gastgeber Stand zu halten. Am Ende setzte es eine deutliche Klatsche.

„Auch wenn die Niederlage sehr deutlich ausgefallen ist, kann meine Mannschaft auch mit den großen Teams spielerisch eine Halbzeit sehr gut mithalten. Für die kommenden Spiele gilt es nun, diese Einstellung und die notwendigen Alternativen im Kader entsprechend abzurufen, um wieder Punkte einzufahren“, so Menke.

Am Samstag gastiert um 18.00 Uhr der TV Güls in Westerburg. Wenn die Mannschaft an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen kann, sind die nächsten zwei Punkte möglich.

Es spielten: Böhm, Münz; Kaiser (3), Cziesla (4/1), Domme (3), Hofmann (3), Metternich (1), Baumann (2), Jakic (1), Anders (1).

Beste Saisonleistung der HSG lässt hoffen für weiteren Saisonverlauf!

Mit kleinem Kader zeigten die Westerwälder Vereinten eine starke Leistung beim Tabellenvierten der Verbandsliga West in Trier. Im ersten Spielabschnitt agierten die Menkeschützlinge aus einer stabilen Abwehr heraus und konnten das Spiel unerwartet kontrollieren. Nach einer schnellen 0:2-Führung lagen die Westerwälder mit erfolgreichem Tempospiel bis zur 25. Spielminute immer in Front, ehe sich die routinierte Spielweise der erfahrenen Schützlinge um Spielertrainer Kristof Sturm auf Seiten der Gastgeber Ende der ersten Halbzeit durchsetzte.

Auch im zweiten Spielabschnitt konnten die Westerwälder die Partie immer offen gestalten und blieben an den Trierern dran. Insbesondere der starke Kreisläufer Christian Stein konnte aber von der HSG-Abwehr nicht in den Griff bekommen werden. Am Ende setzte es eine knappe Niederlage für die Westerwälder in einer sehr engagierten Partie und einer tollen Athmosphäre in Trier.

„Leider haben wir es in dieser Saison noch nicht einmal geschafft, mit vollem Kader in ein Spiel zu gehen. Dennoch gibt uns der heutige Spielverlauf Mut für die weiteren Aufgaben in der Meisterschaft“, so das Resume von Trainer Michael Menke.

Es spielten: Vogel, Böhm; Kaiser (4), Volarevic (5), Domme (6), Anders, Jungblut (3), Baumann (4), Cziesla (2), Hofmnann (6/1)

Deutliche Heimniederlage für die HSG Westerwald gegen den Tabellendritten!

Gegen die routinierten Gäste aus dem Hunsrück haben die Menkeschützlinge bis zur 21. Spielminute beim Spielstand von 13:13-Toren die Begegnung offen gehalten. Insbesondere schnelle Gegenstoßtore von Daniel Sörger und schöne Ballstafetten mit erfolgreichem Torabschluss durch die Rückraumschützen der HSG ließen die Westerwälder von einer kleinen Überraschung träumen. Unkonzentrierte Abschlüsse vom Kreis und unsaubere Anspiele verhinderten in der ersten Halbzeit nicht nur eine mögliche HSG-Führung, sondern sorgten zum Ende von Halbzeit 1 zu einer bis dahin überraschenden 15:19-Gästeführung.

Im zweiten Spielabschnitt konnten die Westerwälder bis zur 40. Spielminute beim Spielstand von 19:23 die Partie noch offen gestalten. Von da an glich die Partie den vorangegangen Spielen, die alle in der Endphase durch konditionelle Probleme und damit einhergehenden unkonzentrierten Aktionen doch noch deutlich verloren wurden. Die Gäste gingen mit 23:36-Toren als Sieger vom Platz.

Am Samstag geht es in der 2. Pokalrunde zum Viertplatzierten der Verbandsliga West, der DJK St. Matthias Trier. Vielleicht gelingt es den Menkeschützlingen, einmal über 60 Minuten eine konzentrierte Leistung zu zeigen. Dann ist vielleicht eine Überraschung möglich.

Es spielten: Vogel, Böhm; Müller (3), Volarevic (5), Domme, Anders (1), Jungblut, Baumann, Sörger (4), Cziesla (5/1), Jakic, Hofmann (5), Metternich.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung